Zum Hauptinhalt springen

Datum: 09.11.2020

Als ich mit einem Freund über Covid-19-Angelegenheiten diskutierte, sagte er: "Wir lernen viel durch Covid-19. Vieles, was in der jüngsten Geschichte in Vergessenheit geraten ist. Die Menschen in den wohlhabenderen Teilen der Welt haben vergessen, wie verletzlich sie sind und dass der Tod ein Teil des Lebens ist".

Die Spanische Grippe (1918-1920), obwohl sie eigentlich nicht von Spanien ausging, infizierte in vier aufeinander folgenden Wellen rund 500 Millionen Menschen, damals fast ein Drittel der Weltbevölkerung. Die Zahl der Todesopfer betrug schwindelerregende 17-50 Millionen. Dies sind bloße Zahlen, aber denken Sie nur an die immense Trauer und das verursachte Elend. Und denken Sie daran, was es für uns heute im Verhältnis zur Weltbevölkerung bedeuten würde: 2,35 Milliarden Infizierte und 73,5-217 Millionen Tote.

Was wirklich erschreckend ist, ist, wie schnell die Erinnerungen daran verblasst sind. Hundert Jahre sind gar nicht so lange her. Und doch lernen wir wieder den schwierigen Weg kennen, wie man eine Pandemie ausgewogen angehen kann. Ein Ansatz, der versucht, alle Aspekte des Lebens zu berücksichtigen. Oder wie ein Schweizer Ethikprofessor sagte: "Wie anderswo in der medizinischen Ethik müssen Lebensqualität und Lebenserhaltung gegen ihre Verhältnismässigkeit abgewogen werden".

Man hätte gedacht, dass Regierungen Pandemie-Szenarien in ihrer obersten Schublade haben, die bereit sind, in die Tat umgesetzt zu werden, sobald etwas passiert. Dies war nicht der Fall, und so kam es anfangs zu einer Überreaktion mit gravierenden Folgewirkungen. Dies wurde dann in vielen Ländern durch einen viel vorsichtigeren und globaleren Ansatz ersetzt. Und dennoch scheint es vielen schwer zu fallen, aus einem Krisenmodus herauszukommen und zu akzeptieren, dass Covid-19 ein Teil des Lebens geworden ist.
 
Verblassendes Bibelbewusstsein
 
Es gibt andere Lebensbereiche, in denen die daraus gewonnene Einsicht, das Wissen und die Weisheit schnell verschwinden. In Wirtschafts- und Regierungskreisen wird viel über Werte und Ethik gesprochen. Wenn man sich jedoch damit langweilt, worauf Werte und Ethik aufgebaut sind, findet man kein solides Fundament.

Hier ist ein Beispiel aus der EU. Die Europäische Evangelische Allianz hat auf die Präsentation des EU-Weissbuchs über künstliche Intelligenz reagiert und genau auf dieses Vakuum hingewiesen: "... Obwohl der Schwerpunkt auf Ethik, Werten und Rechten liegt, findet man im Weissbuch keine Grundlage für diese Ethik und Werte. Es sollte eine klare Definition und Erklärung dafür geben, was unter 'Verbesserung des Lebens' oder unter 'Verbesserung des Lebens aller Bürger' zu verstehen ist. In Ermangelung eines breiten und klaren Konsenses über das Gemeinwohl könnten Fortschritt und wirtschaftliche Interessen leicht die Entscheidungen dominieren. …"

Aber das, was in den höchsten Kreisen geschieht, spiegelt nur das wider, was in den Massen immer häufiger der Fall ist. Jedes Jahr werden von den Zeitungen Straßenumfragen durchgeführt, in denen die Menschen gebeten werden, die Bedeutung von Ostern oder Weihnachten zu erklären. Ein hoher Prozentsatz der Menschen verbindet diese Ereignisse nicht mit dem Christentum und hat Mühe, sie überhaupt zu erklären. Und doch ist so viel des europäischen Alltagslebens und der europäischen Geschichte vom Christentum geprägt und geprägt worden.
 
Was kann man gegen das Vergessen tun?
 
Schnelles Vergessen ist ein menschlicher Wesenszug. Lesen Sie einfach im Buch der Richter in der Bibel und Sie werden feststellen, dass dies kein neues Phänomen ist. Aber so ist auch die "Hinwendung zu Gott" ein Teil davon. Das ist etwas, das in Gottes Geschichte mit den Menschen regelmäßig vorkommt. Und das gibt mir Hoffnung. Nachdem wir auf die harte Art und Weise entdecken mussten, wie zerbrechlich und verletzlich wir wirklich sind, sind die Menschen offen und suchen tatsächlich verzweifelt nach Hoffnung. 
Ist unsere Botschaft der Hoffnung klar? Kann sie gehört und verstanden werden?

Möge Gott uns helfen, so zu leben, wie es in 1 Petrus 3,15 heißt: "Seid immer bereit, jedem eine Antwort zu geben, der euch bittet, den Grund für die Hoffnung zu nennen, die ihr habt.

Geben wir die Hoffnung nicht auf, dass Menschen (Gesellschaften) mit einem schlechten Gedächtnis zur Hoffnung zurückkehren können.

 

Autor: Thomas Bucher, Generalsekretär der EEA

 

WEITERE NEWS

#Gesellschaft
#Corona-Maßnahmen
#Allianz
#Gebetsinitiative