Zum Hauptinhalt springen

Datum: 11.02.2022

Die Weltweite Evangelische Allianz (WEA) ruft gemeinsam mit der Europäischen Evangelischen Allianz (EEA) dazu auf, angesichts der zunehmenden Spannungen für den Frieden zwischen der Ukraine und Russland zu beten.

Bischof Dr. Thomas Schirrmacher, Generalsekretär der WEA, stellt fest: „Die WEA ist sehr besorgt über eine mögliche Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine. Wir schließen uns unseren Brüdern und Schwestern in beiden Ländern an und rufen unsere weltweite Gemeinschaft auf, für Frieden und Versöhnung in der Region zu beten.“

„Spannungen an der Grenze zwischen den beiden Ländern gibt es schon seit 2014, aber es besteht ein erhebliches Risiko, dass ein Krieg auch andere Nationen und Kontinente mit hineinziehen könnte. Wir beten daher nicht nur für eine sofortige Deeskalation, sondern auch für einen dauerhaften Frieden und die Wiederherstellung respektvoller Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine sowie der gesamten Region und darüber hinaus“, so Schirrmacher.

Evangelikale in beiden Ländern beten und fasten für ein Ende des jahrelangen Konflikts, der Tausende von Menschenleben gekostet und eine Atmosphäre von Angst und Nervosität in der breiten Bevölkerung ausgelöst hat. Sie sind besorgt über die zunehmend angespannte Rhetorik, bleiben aber hoffnungsvoll, dass eine Verschärfung der Lage vermieden werden kann. Als Ausdruck der Einheit, die über Nationalitäten und Politik hinausgeht, beten russische und ukrainische Gläubige auch regelmäßig füreinander.

Thomas Bucher, Generalsekretär der EEA, kommentiert die anhaltende Situation mit den Worten: „Sowohl Russland als auch die Ukraine sind souveräne Nationen, die das Recht haben, ohne Angst vor Angriffen zu leben, aber auch die Pflicht, als Nachbarn friedlich zu leben. Angesichts der politischen und militärischen Entwicklungen der letzten Jahre mag jede Seite die andere als Bedrohung wahrnehmen, aber es gibt absolut keine Rechtfertigung für die russische Regierung, ihre Einmischung in der Ostukraine fortzusetzen oder gar eine Invasion in die Wege zu leiten.“

Bucher weist darauf hin, dass die wirkliche Hoffnung jetzt bei denen liegt, die ihre Stimme erheben, um Frieden zu schaffen. „Wir müssen dafür beten, dass Friedensstifter und Wahrheitsverfechter sowohl in Russland als auch in der Ukraine und in den autonomen Gebieten sich deutlich zu Wort melden“, sagt er.

WEITERE NEWS

#Buchrezension
#Allianz
#Religionsfreiheit