Zum Hauptinhalt springen

Datum: 25.01.2024

Über den Vers in Jeremia 29,7 „Suchet der Stadt Bestes…“ gibt es wahrscheinlich unzählige Predigten, in Gebetszeiten ist er das Motto. Doch wie kann es praktisch aussehen, als Christen Verantwortung für unseren Ort zu übernehmen. Können und sollen wir als Christen unsere Orte prägen und verändern? Wie geht das? Oder besser gefragt: geht das überhaupt?

Karl Sieghartsleither aus Steinbach an der Steyer hat sich vor Jahren von Gott rufen lassen, Verantwortung für seinen Ort zu übernehmen. Herausgekommen ist ein Konzept, das internationale Beachtung gefunden hat und inzwischen an vielen Stellen kopiert wird. Der „Steinbacher Weg“ ist ein Konzept für eine werteorientierte Ortsentwicklung, die von Experten als dringend benötigt angesehen wird. Werteorientierte Gemeindeentwicklung ermöglicht es, auch in der „Gemeindestube“ vom Konsens geprägte zukunftsfähige Entscheidungen zu treffen, statt dem Machtkampf und Gruppenegoismus zu verfallen, die letztlich zur Abkehr von der Demokratie führen. 

Und gerade hier können und sollen wir als Christen eine wichtige Schlüsselrolle einnehmen. Wir sind gerufen, Werte in unseren Ort mithineinzubringen und so unseren Ort und die Gesellschaft positiv zu verändern, so kann „suchet der Stadt Bestes“ praktisch werden. 

Ich empfehle das Buch allen, die nicht nur darüber reden oder dafür beten wollen, dass es der „Stadt wohl geht“, sondern die bereit sind, tätig zu werden, und die Ideen und Anleitungen suchen, wie man einen Ort nachhaltig mit Werten verändern kann. Und das Schöne ist, an den vielen Beispielen im Buch sieht man, es funktioniert auch noch heute.  

Autor des Buches: Hanspeter Schmutz 
Verlag: Berchtold Haller Verlag Bern 2023 
ISBN: 978-3-85570-158-2

Für Sie gelesen von Oliver Stozek, Generalsekretär der Österreichischen Evangelischen Allianz

WEITERE NEWS

#Menschenrechte
#Verfolgung
#Allianz leben
#Politik